DE | EN

Brief von Amalie von Helvig an Otto August Rühle von Lilienstern

Berlin, 23. September 1831
Biblioteka Jagiellońska Kraków | SV 84 Helvig Amalie von, Bl. 13-14 XML-Datei downloaden
Absender/-in
Amalie von Helvig
Empfänger/-in
Johann Jakob Otto August Rühle von Lilienstern
Datierung
23. September 1831
Absendeort
Berlin
Empfangsort
Umfang
2 Blätter
Abmessungen
Breite: 130 mm; Höhe: 215 mm
Foliierung
Foliierung in Bleistift durch die Biblioteka Jagiellońska Kraków.
Herausgeber/-innen
Jadwiga Kita-Huber; Jörg Paulus
Bearbeiter/-innen
Quellenrecherche, Transkription, Auszeichnung nach TEI P5 und Annotation durch Agnieszka Sowa; XML-Korrektur durch Simona Noreik
Bibliographie
Ludwig Stern: Die Varnhagen von Ensesche Sammlung in der Königlichen Bibliothek zu Berlin. Berlin: Behrend & Co. 1911.

Seite „13r“

13

[Karl August Varnhagen]
Amalie von Helvig
an Rühle.
Berlin, 23. Septemb. 1831.

Da ich Ihrem Wunsch gerne nachkommen möchte, noch
bei gutem Wetter Ihre Gemählde hieher zu för-
dern, geachtester Herr General, so will ich
meinerseits ebenfalls bald möglichst auszu-
räumen anfangen –.Indem ich dies thue, kommt
es darauf an die Ihnen zum Gebrauch nützlichen
Sachen wegzunehmen oder da zu lassen – weß-
halb ich so freÿ bin Ihnen die Rechnung welche
Sie bereits eingesehen, quittirt zuzusenden
zu welcher ich nur die Kleinigkeit hinzugefügt
habe welche besonders des Herausnehmens und
dabei Beschädigen der Wände halber, Ihnen
nicht unwillkommen seӱn wird auf diese
Weise abzuthun.
Mein Bedienter, dem Sie die kleine Summe gefälligst
übergeben wollen, wird dem Ihrigen anzeigen
wann ich (für die Bilder) Platz machen kann.
Sollte Sie dies Blatt nicht zuhause finden
So sind Sie wohl so gütig 30 Thaler 10 Gr: Courant
durch Ihre Leute abgeben zu lassen welche zugleich
sich alsdann den Bescheid wegen des Bilder Transports
von uns abholen können.
Verzeihung für diese ganz prosaische Behandlung der
uns gleich lieben Angelegenheit der Kunst – 
allein die Welt drükt mit ihren Forderungen

Seite „13v“

so schonungslos auf uns ein, daß man es endlich über
sich gewinnen muß die Poesie außerhalb des täglichen
Lebensganges zu verweisen.
Hochachtungsvoll verbleibe ich

Geehrtester Herr General

Berlin
den 23sten Sept:
1831
Ihre
ergebenste Dienerin
Amalie v Helvig
geborne Freÿin von Imhoff

Seite „14r“

14

Seite „14v“

Dem
Herrn General [×××]
Rühle von Lilienstern
Hochwohlgeboren.

Zuhause