DE | EN

Brief von Karoline von Woltmann an Karl August Varnhagen von Ense

Berlin, 2. Dezember 1839
Biblioteka Jagiellońska Kraków | SV 281 Woltmann Karoline von, Bl. 34-35 XML-Datei downloaden
Absender/-in
Karoline von Woltmann
Empfänger/-in
Karl August Varnhagen von Ense
Datierung
2. Dezember 1839
Absendeort
Berlin
Empfangsort
Berlin
Umfang
2 Blätter
Abmessungen
Breite: 130 mm; Höhe: 215 mm
Foliierung
Foliierung in Bleistift durch die Biblioteka Jagiellońska Kraków.
Herausgeber/-innen
Jadwiga Kita-Huber; Jörg Paulus
Bearbeiter/-innen
Quellenrecherche, Transkription, Auszeichnung nach TEI P5 und Annotation durch Agnieszka Sowa; XML-Korrektur durch Simona Noreik
Bibliographie
Ludwig Stern: Die Varnhagen von Ensesche Sammlung in der Königlichen Bibliothek zu Berlin. Berlin: Behrend & Co. 1911.

Seite „34r“

34

[Karl August Varnhagen]
Frau von Woltmann.
Berlin, den 2. December 1839.

Hochwohlgebohrner,
hochgeehrter Herr!

Vor etwa einem Jahre fragten
Sie mich, ob sich unter meinen Pa-
pieren vielleicht Einiges fände, das
ich Herrn Mundt, auf seinen Wunsch
für den Freihafen
mittheilen wür-
de? Damals erinnerte ich mich
keines solchen Blattes. Bei Durch-
sicht von Papieren finde ich meh-

rere

Seite „34v“

rere Briefe Woltmanns aus
seinen Göttinger-
und Jenaer-

Universitäts-Jahren, aus seinem
Leben hier im Jahre 1809, voll
der launigsten und charakter-
vollsten Schilderungen der Zustän
de und Figuren, wie Heine, Hugo,
u.sw; ich finde eine Charakte-
ristik des hiesigen diploma-
tischen Corps von 1810, und, unter
meinen Papieren eine mCharakteris-
tik der Secte der Saffhies in

Persien

[Blatt 35r:]
35

Persien
, ihre Geschichte, die ver-
schiedenen Secten in denen sie
zerfällt, welche viel Neues ent-
hält und einen merkwürdigen
Vergleich bietet, in Bezug auf
die Art, wie sich die Ansicht von den
Verhältnissen des Menschen und
der Natur zur schöpferischen
Kraft, unter dem Einflusse des
Islamismus und der christli-
chen Lehre entwickelt. Diese
sämmtlichen Papiere mögte ich
dem Freihafen
übergeben, wenn

[Karoline von Woltmann]die

Seite „35v“

die Redaction es wünschte.
Ich
wünsche dafür sechs Friedrichsd’or
Honorar. Glauben Sie daß die
Mittheilung jener angenehm seyn
könne, ersuchte ich Sie um die
Gefälligkeit selbe zu übernehmen.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Karoline v. Woltmann
Berlin
2ten December
1839.